Unterwegs auf das Heimnetzwerk zugreifen

Es gibt ja einige Gründe warum man von Unterwegs auf sein Heimnetz zugreifen möchte. Dabei sollte es möglichst sicher zugehen, niemand lässt gerne Tür und Tor für Fremde auf. Ich stelle hier die von mir genutzte Variante mittels einer verschlüsselten Verbindung vor.

Um von Unterwegs über das Internet auf Geräte im Heimische Netzwerk zuzugreifen gibt es, grob gesagt, zwei Möglichkeiten welche für mich in betracht kamen. Zum einen der direkte Verbindungsaufbau mittels Portvorwarding. Dabei wird eine Anfrage aus dem Internet auf einen bestimmten Port vom Router durchgeleitet zu einem selbst fest definierten Ziel (IP-Adresse eines Gerätes) im Heimnetz „durchgereicht“ das erschien mir als Laien etwas zu unsicher. Ich habe ja erstmal keine Ahnung ob das Gerät und die darauf Installierte Software wirklich so sicher sind das dort niemand eindringen kann… Vorteil dieser Variante ist das sie etwas einfacher ist und das man so auch seine eigene Website auf seinen eigenen Server Hosten kann. Das verbieten die meisten Internet-Service-Provider zwar -aber hey, Regeln sind dazu da gebogen zu werden.

Ich habe dies selber jedoch nie im Einsatz gehabt. Vor allem da es schnell etwas komplizierter wurde als ich als Tipp zur Absicherung dieser Variante herausfand das man Ports „über kreuz“ freigeben soll.

Irgendwann stieß ich auf die Lösung einen VPN-Tunnel zum heimischen Router aufzubauen. Ein VPN (Virtual Private Network) lässt ein Gerät von außerhalb so ins heimische Netzwerk als säße man zu hause auf dem Sofa. Die Verbindung wird dabei verschlüsselt hergestellt und ist somit von außen nicht einsehbar, ein dritter könnte lediglich sehen DAS eine Datenverbindung besteht jedoch nicht WELCHE Daten dort gesendet und empfangen werden. Nicht mal um welche Art von Daten es sich handelt, also ob ich gerade Musik oder Videos Streame, eine Website aufrufe oder ein IP-Telefonat führe. Das lässt sich auch ganz gut nutzen um VoIP auch aus dem Mobilfunknetz zu Nutzen falls euer Anbieter sich nicht damit zufrieden gibt das in den AGB zu verbieten sondern gleich alle eure Datenpakete auf ihren Inhalt hin zu scannen und bestimmte Pakete (z.B. VoIP zur Intenettelephonie) zu blocken. Und wie das eingerichtet wird möchte ich hier anhand eines Fallbeispieles erklären.

Folgende Situation: Ich habe auf meinem Raspberry Pi ownCloud laufen. Der Raspberry hängt an meiner Fritzbox und ist im Heimnetz erreichbar. Jetzt möchte ich aber auch bei meinen Freunden, auf der Arbeit oder im Urlaub gerne mit meinem Android-Gerät auf meine Cloud zugreifen können.

Dazu müssen ein paar Schritte ausgeführt werden:

  1. Bietet es sich an denjenigen Geräten die ich im Heimnetz von außen ansprechen möchte eine Feste IP-Adresse zu zuweisen. IP-Adressen werden von Routern gewöhnlicherweise der Reihe nach vergeben weshalb sie sich gerne mal Ändern.
  2. Benötige ich eine Möglichkeit mein Heimnetz jederzeit unter einer Festen Adresse im Internet zu finden, die meisten Internet-Service-Provider Teilen einem DSL Anschluss regelmäßig eine neue IP zu.
  3. Richte ich auf meiner Fritzbox den VPN-Server ein. Zu guter letzt
  4. Richte ich den VPN-Client auf meinem Smartphone ein.

Bevor ich jetzt loslege noch ein Paar Hinweise die nix mit dem Thema zu tun haben: Die Oberfläche eures Routers sollte niemals aus dem Internet erreichbar sein. Es ist sonst jedem Internetnutzer möglich ein Paar Passwörter auszuprobieren um sich auf eurem Router Anzumelden und alles mögliche zu verstellen… Geht die Sicherheitseinstellungen eures Routers mal durch. Dann sollte ja sowieso schon jeder ein starkes Passwort auf seinem Router verwenden (viele Zeichen, Zahlen, Buchstaben und am besten noch Sonderzeichen möglichst wild gemixt…) Und zu guter Letzt sollte die Firewall des Routers eingeschaltet sein.

Also Los geht es mit Punkt eins:

Geräten eine Feste IP im Heimnetz zuweisen:

Ich melde mich auf der Benutzeroberfläche meiner Fritzbox mit einem Webbrowser an. Nach der Anmeldung klicke ich links auf „Heimnetz“ und lande dort Automatisch im Unterpunkt „Netzwerk“. Dort werden alle in diesem Moment verbundenen Geräte angezeigt. Jetzt suche ich meinen Raspberry Pi heraus und klicke auf der rechten Seite auf das „Bearbeiten“ Icon, das ist das Icon mit dem Blatt und dem Stift. Auf der nächsten Seite kann ich dem Gerät einen Namen zuweisen, ich habe „owncloud“ genommen. In der Zeile unter dem Namensfeld steht die momentane IPv4 Adresse des Raspberrys in der Form 192.168.xxx.xxx und unter dieser Zeile mache ich einfach ein häkchen bei „Diesem Netzwerkgerät immer die gleiche IPv4-Adresse zuweisen“. Speichern und das war es schon. Das gleiche habe ich bei allen Geräten gemacht die ich ständig von außen Ansprechen möchte, zum Beispiel meiner Dreambox.

 

Meinem Heimnetz eine feste Adresse im Internet besorgen:

Ich kann mein Heimnetz jederzeit aus dem Internet heraus erreichen, dazu nehme ich einfach die IP-Adresse meines Internetanschlusses. Dummer weise ändert sich diese alle 24 Stunden… Ich kann dann also meine Frau anrufen und fragen wie unsere Aktuelle IP-Adresse ist, oder jemanden einstellen der den ganzen Tag bei mir zuhause sitzt und mich anruft sobald sich die IP ändert… Beides nicht besonders sinnvoll…

Einfacher ist es sich erst mal eine eigene Domain zu besorgen (www.saschas-blog.net ist zum Beispiel eine Domain) und mit einem sogenannten DynDNS Service zu verknüpfen. Beides bekommt man gratis bei zahlreichen Anbietern, ich habe dnsdynamic.org genommen, andere sollten es ebenfalls tun. Ja, sollten, nicht müssen… Es gibt da keinen festen Standard nach dem ein DynDNS Anbieter zu arbeiten hätte…

Bei der Neuesten Version des FritzOS kann dieser Punkt übersprungen werden. Ihr müsst nur einen „MyFritz“ Zugang eingerichtet haben.

Ein DynDNS Dienst macht im Prinzip nicht viel anderes als von eurem Router dessen Aktuelle IP-Adresse zugeschickt zu bekommen und diese mit der von euch gewählten Domain zu verknüpfen so das alle aufrufe eurer Domain an euren Router weitergeleitet werden. In einem Browser wird dabei später nix zu sehen sein da das Interface des Routers ja von außen nicht erreichbar sein sollte.

Nach der Registrierung bei dem ausgesuchten DynDNS Anbieter und dem aussuchen der Domain (ich habe eine sehr willkürlich aussehende aus Zahlen und Buchstaben genommen) also quasi dem einrichten des DynDNS Dienstes auf der Seite des Anbieters wähle ich mich wieder auf meiner Fritzbox ein. Dort gehe ich nach der Anmeldung links auf „Internet“ und dann auf den Unterpunkt „Freigaben“ Dann wähle ich den Karteikarten-Reiter „Dynamic-DNS“ aus und mache ein Häkchen bei „Dynamic DNS benutzen“ Danach wähle ich den DynDNS Anbieter aus einer Liste aus, meiner ist nicht dabei also nehme ich „Benutzerdefiniert“ und gebe danach die Benötigten Zugangsdaten in der Oberfläche der Fritzbox ein. Diese Zugangsdaten kann ich alle bei meine DynDNS Anbieter auf dessen Website in meinem Persönlichen bereich nach einer Anmeldung nachlesen.

Speichern und fertig.

Jetzt ist mein Heimnetz aus dem Internet heraus immer unter der gleichen Adresse erreichbar. Ich muss jetzt nur noch eine Türe haben um da rein zu kommen da die Firewall der Fritzbox mich nicht rein lässt. Und damit sind wir bei Punkt 3:

 

VPN auf der Fritzbox einrichten

bei den meisten Routern kann man das über einen Browser in der normalen Oberfläche des Routers machen. Nicht bei der Fitzbox…

Da musste ich zuerst das Programm „Fritzbox Fernzugang einrichten“ von der AVM Website herunterladen und ausführen. Nach einem Update auf die Aktuelle Version des FritzOS ist das vereinfacht worden.

Wer noch nicht die Aktuelle Version des FritzOS auf seiner Fritzbox hat der lädt also das Programm aus dem Downloadbereich von AVM für sein Modell. Dann erlaube ich mir mal auf den AVM eigenen Guide zu verlinken welcher sehr gut erklärt wie ein VPN eingerichtet wird. Das Programm lief bei mir übrigens ohne Probleme mit WINE unter Ubuntu-Linux. Im Anschluss erhaltet ihr eine Textdatei welche euch erklärt wie ihr den VPN auf eurem Smartphone einrichten könnt.

Wer das Aktuelle FritzOS auf seiner Fritzbox hat kann die Weboberfläche seiner Fritzbox im Browser aufrufen und sich dort Anmelden. Nach der Anmeldung links auf „Internet“ und dort auf den Unterpunkt „Freigaben“ klicken. Anschließend den Reiter „VPN“ auswählen und auf „VPN Verbindung hinzufügen“ klicken. Dann den Punkt bei „Fernzugang für einen Benutzer einrichten“ auswählen und auf „Weiter“ klicken. Dort müsst ihr entweder einen neuen Nutzer einrichten („Benutzer hinzufügen“) oder, so wie bei mir, euren bestehenden Benutzer auswählen und bei diesem auf das „Bearbeiten“ Icon klicken. Ganz unten findet sich dort ein Punkt „VPN“ welchen ihr markiert und dann auf ok klickt. Ihr werdet gefragt ob ihr die Einstellungen für euer Smartphone angezeigt bekommen möchtet. Ihr nehmt „JA“

 

VPN mit Android benutzen

Wer bis hierhin alles so gemacht hat wie oben Beschrieben hat jetzt entweder eine Datei mit den erforderlichen Einstellungen oder ein Fenster im Browser macht was dort steht, eventuell heißen mansche Punkte etwas anders was zu Verwirrungen führen könnte… Fragt mich in den Kommentaren oder Probiert einfach mal durch. Ich hab es auch hinbekommen, ist keine Raketenwissenschaft wenn man einmal bis hierhin gekommen ist. Im schlimmsten Fall wird keine Verbindung aufgebaut was nur Frustrierend sein wird, aber nix kaputt macht.

Warum mach ich dann noch nen extra Punkt „VPN mit Android benutzen“ auf? Ganz einfach: weil ich nicht zufrieden mit der Standard Android Methode bin. Jedes mal wenn euer Smartphone eine neue IP bekommt reißt die VPN Verbindung ab. Das ist eben so und lässt sich nicht ändern. Das mit der Technik des Internets und der Verschlüsselung zu tun… egal. Ihr müsst dann jedes mal quer durch die Einstellungen hangeln und dort den VPN-Tunnel neu aufbauen.

Ich möchte jedem die App VPNCilla ans Herz legen. Probiert die kostenlose Trail-Version (10 Tage ohne Einschränkungen) aus bevor ihr euch die Vollversion kauft. Die ist mit 4€ nicht billig aber ich finde sie ist das Geld wert. Denn: VPNCilla baut nach jedem Verbindungsabbruch automatisch eine neue Verbindung auf. Ihr könnt einstellen das wenn ihr im eigenen WLAN seit kein VPN aufgebaut wird. Und es gibt ein Widget mit dem ein VPN Ratz-Fatz aufgebaut oder getrennt wird. Die App funktioniert nicht mit allen Routern, aber mit der Fitzbox und noch ein paar anderen. Also erst die Gratis Version Testen…

Allen anderen gebe ich den Tipp zu versuchen auf dem Homescreen ein Shortcut zu den VPN Einstellungen anzulegen. Damit spart ihr euch das Gehangel durch die Einstellungen. Das geht nicht bei allen Android-Hersteller-Versionen. Dazu gibt es die App VPN-Menu mit Werbung, oder für 0,60€ die Pro Version ohne Werbung.

In jedem Fall habt ihr am Ende eine VPN-Verbindung in euer Heimnetz. Sobald diese steht könnt ihr jede App benutzen welche auf Geräte in eurem Heimnetz zugreift. Zum Beispiel einer App um den Fernseher zu bedienen (in meinem Fall die Dreambox) oder einer Synchronisierungs App für ownCloud. In einer solchen App braucht ihr stets nur die Lokale IP Adresse als Ziel einzugeben welche das jeweilige Gerät in eurem Heimnetz hat.

 

Bei wem etwas nicht Funktioniert, wer an irgendeinem Punkt nicht weiter kommt, oder wer oben einen Fehler findet der meldet sich bitte in den Kommentaren. Ich gebe mein bestes euch zu helfen.

Wahrscheinlich wimmelt es hier nur so vor Rechtschreibfehlern, ich habe aber keine lust mehr den Beitrag Korrektur zu lesen… Habe eigentlich gedacht das der Artikel in ner halben Stunde fertig ist, hat dann doch fast drei Stunden gedauert. :)

Sascha

Hi,
ich bin Sascha und hoffe das dir mein Beitrag gefallen hat. Sag mir deine Meinung in den Kommentaren!

Letzte Artikel von Sascha (Alle anzeigen)

Creative Commons Lizenzvertrag

Dieses Werk bzw. dieser Inhalt von www.saschas-blog.net steht unter der Creative Commons Lizenz CC BY-NC-ND 3.0 DE.

16 Gedanken zu „Unterwegs auf das Heimnetzwerk zugreifen“

  1. Vielen Dank für deinen Artikel! Sehr hilfreich.
    Bastle selbst gerade mit meinem Raspi rum und bin kein Experte….

    Muss noch etwas gesondert bei einem MyFritz Zugang eingerichtet werden?

    Vielen dank und viele Grüße aus Mannheim!!

    1. Sry, hab diesmal etwas länger gebraucht den Kommentar freizugeben und zu beantworten…

      Nein, du brauchst nur den MyFritz Account zu erstellen und diesen mit der FritzBox verbinden.
      Sobald du von außerhalb deines Heimnetzes via VPN mit der FritzBox verbunden bist kannst du genauso auf den Raspberry zugreifen als wärst du zu hause.

    1. Das ist nicht unbedingt erforderlich, ich würde sagen es kommt sich auf dein geplantes Nutzungsverhalten des VPN-Tunnels an:
      a) du verbindest dich bevorzugt mit deinem Smartphone/Tablet/Notebook mit einer SIM-Karte mit dem Internet
      b) du verbindest dich häufig aus anderen, dir bekannten Netzwerken mit dem Internet (beachte: alles was über einen Router ins Internet geht ist ein eigenes Netzwerk, selbst wenn du andere Netzwerkteilnehmer nicht sehen kannst weil dies so nicht vorgesehen ist!)
      c) du verbindest dich oft aus dir unbekannten Netzwerken, z.B. aus Lokalen oder Hotel eigenen W-LAN’s

      -Im ersten Fall ist es unnötig den IP-Adressraum den die Fritzbox vergibt anzupassen.
      -Im zweiten Fall ist es dann Nötig wenn eines der anderen Netzwerke den selben IP-Adressraum beansprucht. Das tritt mit ziemlicher Sicherheit bei Routern des gleichen Herstellers auf.
      -Im letzten Fall halte ich es für ein Glücksspiel. Du kennst den verwendeten IP-Adressraum des Netzwerkes mit dem du dich in Hotel XY verbinden möchtest erst wenn du dich mit diesem verbindest. Es gibt eine ganze Menge Routerhersteller und jeder nimmt da andere Voreinstellungen, die Wahrscheinlichkeit bleibt also stets das du zufällig einen Router erwischst der eben den gleichen IP-Adressraum beansprucht wie du. Wenn du in diesem Fall den IP-Adressraum deiner heimischen Fritzbox änderst hast du immerhin eine geringere Wahrscheinlichkeit zu „treffen“ da die Fritzbox nach wie vor eine der beliebtesten Router-Modellreihen Deutschlands darstellt.

      Wenn du mit einem Gerät mit SIM-Karte jederzeit ins Internet kannst und einen VPN-aufbauen kannst dann hast du im Zweifelsfall die Option dich mit diesem Gerät mit deinem Heimnetz zu verbinden und im Ernstfall die IP-Range zu ändern.

      Noch ein Wort zur Klärung:
      IP Adressen sind eingeteilt in fest vergebene Bereiche, mansche werden im Internet von Internet-Service-Providern vergeben, mansche dienen als Testumgebung und werden niemals vergeben, mansche sind reserviert für LAN’s (also Lokal Area Networks, Heimnetzwerke)
      Ein Router hat als Gerät zwei IP’s eine im Internet welche der ISP vergeben hat, eine im LAN welche er sich selber gegeben hat. In einem (bei vielen Herstellern) einstellbaren Rahmen vergibt der Router weitere IP-Adressen, beispielsweise von 192.168.1.1 bis 192.168.1.100 und eben diesen Ramen sowie die selbst zugewiesene IP des Routers müsste im obigen Szenario gegebenenfalls angepasst werden. „Die“ IP zu ändern ist also erstmal recht schwammig, beispielsweise ändert sich die IP welche ein Router im Internet hat (bei IPv4 und den meisten ISP) regelmäßig ohne dein zutun, auch bekannt als „Zwangstrennung“…

      1. Ich würde den VPN Tunnel wohl meist über Smartphone aufbauen, teilweise aber sicher auch von Freunden.
        Ich denke, dass ich die IP Adresse dann auch ändern werde.

        Vielen Dank für deine Antwort.

      2. Hallo Sascha danke für die Mühe die Du dir hier gegeben hast. Ich mache den Spass schon solange wie es Fritzboxen mit VPN Verbindungen gibt. Mit Boxen die an festen IP-Anschlüssen hängen und eben mit Boxen die über DynDNS-Dienste erreichbar sind.
        Um mal auf die Frage auch wenn sehr spät zu antworten, würde ich sagen es kommt darauf an was man vor hat. Möchte ich zwei Netzwerke miteinander verbinden, muss ich natürlich die IP von einer der Boxen verändern. Sprich eine hat noch die 192.168.178.0/24 und die andere zum Beispiel: 192.168.177.0/24 nun bekommt man per VPN über feste IP oder DynDNS von der Box ja nach Anzahl der Geräte die IP-Adressen 192.168.177.201 – 253 im einen Netz und 192.168.178.201 bis .253 als externes Gerät zugeteilt. Ansonsten wenn ich natürlich so wie Du nur über mein Smartphone, mein Notebook darauf zugreifen möchte ist eine Änderung nicht nötig. Für Sinnvoll halte ich eine Änderung aber doch. 😉 Grüße Alex MCP

  2. Hallo, die VPN Verbindung vom Smartphone herzustellen war recht einfach und funktioniert, leider kann ich keine interne IP (Gerät hinter der FritzBox) ansprechen (Zugriff auf Konfiguration über WebBrowser). Muss diesbezüglich noch etwas konfiguriert werden? Unter Freigaben habe ich auf der IP den Port 80 freigegeben, die VPN-Verbindung steht mit iP des Netzbetreibers und entfernter IP die zum Netz der FritzBox passt, aber außerhalb des DHCPs liegt -> nur unter lokaler IP ist nichts vergeben – ist dass ggf. das Problem? Wenn ja wie kann man das lösen? Danke vorab.

    1. Also, wenn die VPN Verbindung korrekt aufgebaut ist sollte die FritzBox bei aktivem DHCP Server automatisch eine IP an dein von außen verbundenes Gerät zuweisen. Diese ist nicht auf dem externen Gerät an sich gespeichert sondern in der Fritzbox, die siehst du also nicht einfach so. Die müsste irgendwo in der Weboberfläche der Fritzbox auftauchen…
      Wenn du also eine VPN Verbindung hast kannst du alles machen was du auch im WLAN machen kannst. Wenn du dich mit deinem WLAN (ohne aktiven VPN) verbindest, funktioniert dann alles wie du es erwartest?
      Ich frage nur weil ich bei mobilen Browsern auf dem Smartphone schon mal feststellen musste das die nicht alle eine IP als Adresse akzeptieren. Das wird dann an eine Suchmaschine geschickt… Probiere in dem Fall mal ein http:// vor der IP.

  3. Hallo,
    der VPN mit der FB funktioniert mit dem Laptop oder mit Android Smartphone einwantfrei.

    Beim Telefon nutzte ich komfortabel den ES Datei Explorer um auf mein NAS laufwerk mit meinen verschiedenen Ordnern zuzugreifen. Wie bekomme ich das auch mit dem Laptop und Win7 hin, sodass ich einfach auf eine desktopverknüpfung oder so klicken muss.

    vielen dank für eure Hilfe.
    Lupus

  4. Hallo Sacha
    Ich habe die VPN Verbindung mit dem Android Tablet geschaft.
    leider ist es so das wenn der Tunnel verbunden ist, das Internet auf dem Tablet nicht mehr verbunden ist. das heisst ich kann nur noch mit dem Heimnetz komunizieren. alles andere wo mit einer Internet verbunden wird läuft auf dem Tablet nicht mehr. zb. Watsup, Browser, Viber usw.

    Kann man bei der VPN verbindung einstellen das die Internet Daten nicht gesperrt werden?

    Besten Dank für die Info

    MFG Schaller

    1. Hi Schaller,

      das müsste in den Einstellungen deines Routers gemacht werden. Der Tunnel steht ja und du kannst mit anderen Geräten im Heimnetz kommunizieren, es liegt also nicht an deinem Tablet.

  5. Hallo Sascha

    Ich bin ein „Bastler“ und Hobbyelektroniker und habe es soeben nach vielen Versuchen geschafft mit Deiner Seite(Anleitung) einige Dinge wie Licht, PC und WEBcam im Keller mit dem Raspberry PI B über das Handy von weiter weg ein- und auszuschalten. Für mich ist der Tag mit Deiner Hilfe somit erfolgreich beendet.
    Danke und Gruß aus Dorsten (NRW)
    Herbert

  6. Servus zusammen,
    ich hoffe mir kann hier geholfen werden…
    ich habe eine Fritzbox 7390, an die habe ich eine externe Festplatte per USB angeschlossen.
    1. Die Festplatte ist in der Netzwerkumgebung meines PC eingerichtet
    2. auf der Fritzbox ist ein Benutzer angelegt der ausschließlich auf die Festplatte zugreifen kann.
    3. VPN ist für den Benutzer aktiviert.
    4. VPN Einstellungen sind Ordnungsgemäß in VPNCilla eingegeben

    wenn ich jetzt über wlan auf die Festplatte zugreifen will geht das natürlich ohne Probleme….
    über Mobile Daten funktioniert mittlerweile auch alles tadellos.
    VPN Cilla an und mit ES Datei Explorer hab ich zugriff auf meine Daten.

    jetzt zum eigentlichen Punkt. wieso in teufelsnamen funktioniert das ganze nicht wenn ich in einem fremden Wlan bin???
    Also ins Fremde Wlan einklinken dann VPN Cilla an und per ES Datei Explorer wieder zugreifen.
    jedes mal wenn ich das versuche, will er einen Benutzername und Passwort von mir haben, was eigentlich kein Problem ist aber nach der eingabe erscheint ohne Fehlermeldung erneut Benutzer und PW eingeben.
    mich treibt das noch in die Verzweiflung!

    Grund für das alles… ich will auf meiner Festplatte meine 100GB Musik speichern und von überall zugreifen können.
    per Mobile Daten gehts zwar aber irgendwann is mein Traffic weg was ja nich Sinn und zweck ist vor allem wenn man bei Freunden zu Besuch ist und die ein Wlan haben.

    Hoffe ihr könnt mir helfen.

    Gruß
    Stefan

  7. hallo sascha …
    hoffe du kannst mir weiterhelfen. ich habe ein kleines problem. ich will bei meiner freundin auf meine dreambox zuhause zugreifen können und das tv programmm streamen quasi das ich den desktop meines pcs sehe …
    sie hat eine fritzbox und ich auch , habe mir bei noip einen ddns account gemacht , in der fritzbox alles eingestellt , einen vpn mittels fernsteurung eingerichtet und übers handy one mini2 geht es auch nicht.

    hab mich schon tot gegoogelt und und alles wie beschrieben gemacht aber nix klappt.
    naja vielleicht weisst du da weiter und kannst mir helfen.
    gruß marcel

  8. Hallo,

    hab die Fritzbox 7490 und Myfritz und eine VPN-Verbindung auf meinem Smartphone eingerichtet. Der Fernzugriff mittels VPN funktioniert: Ich kann auf die Box, den angeschlossenen NAS und auf die Konfigurationsseite der Fritzbox zugreifen.

    Ich habe zusätzlich noch eine Steuerungsbox für meine Jalousien am LAN4-Anschluss der Fritzbox angeschlossen (Tydom 1.0). Funktioniert wenn ich Zuhause im WLan verbunden bin. Allerdings wird die Box beim Fernzugriff über VPN von der Tydom-APP nicht gefunden.

    Weisst Du, woran das liegen kann?

    Viele Grüße

    Mario

  9. Hallo.
    Vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen. Ich besitze ein Android Handy. Wenn ich in meinem heimnetzwerk bin funktioniert mein vpn Tunnel. Sobald ich von meinem Handyanbieter auf mein von Tunnel zugreifen will. Kommt immer nur Verbindung getrennt. Wo ist mein Fehler? Habe mein von Tunnel über my Fritz eingerichtet. Hatte auch schon dns was auch nicht geklappt hat.
    Danke schon mal im voraus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *